Laufend neue Welpenkurse

Jeden Sonntag ab 11:30 Uhr 

 

 


 

Frühjahrsprüfung der HIG 

Leider haben auf unserer Prüfung nicht alle das erstrebte Klassenziel erreicht. Emma ging eigentlich mehr oder weniger querfeldein spazieren und fand, das war eine tolle Idee von Frauchen. Ben hielt das frische grüne Gras auf seiner Fährte für eine niederrheinische Salatbar, von der er, zum Leidwesen von Patricia, nicht genug kosten konnte. Das harmonische Verhältnis zwischen Kimba und Markus erhielt einen kaum merklichen Riss durch die verpatzte Ablage und Anton nutzte die vollen drei Hörzeichen, bevor er sich vor den Augen des leicht belustigten Wolfgang Dill und des um so verzweifelteren Detlef genüsslich in die Ablage begab. Lilly führte Jutta nach einer versiebten Generalprobe souverän durch die Prüfung. Und Amy hatte Spaß in den Backen, den Youngstars mal zu zeigen, wie man eine Unterordnung locker über die Bühne bringt. Auch Dago nahm die FPR 3 sehr sportlich und da Ute sichere 10 m entfernt war, legte er die Prüfungsordnung recht großzügig aus. Justus wiederum suchte ganz hervorragend, meinte jedoch bei jedem Gegenstand ein besonderes Bonbon gefungen zu haben und handelte getreu dem Motto "aber jetzt zerbeiss ich's".

 

Ergebnisse:

 

Hundeführer





Hund





Stufe





Note





Detlef Schmidt





Anton vom Peschkenhof





BH/VT





bestanden





Markus Leßmann





Flash (Kimba) von der Pallaswiese





BH/VT





bestanden





Jutta Kohfeld





Cara macantás Bevin (Lilly)





BH/VT





bestanden





Susanne Terliesner





Amanda vom Planetenweg





BH/VT





bestanden





Monika Säger





Emma vom Bergischen Löwen





FPR 2





56 mg





Ute von Mallinckrodt





Dagobert vom Nymphensee





FPR 3





70 befr.





Patricia Werthmanns





Ben von der Hasel





FH 1





0 mg





Britt Kuß





Justus vom Hause Luka





FH 2





81 gut






Ich möchte an dieser Stelle gerne einmal all denen danken, die als gute Geister im Hintergrund tätig waren, damit diese Prüfung überhaupt erst stattfinden konnte.

 

Da wäre als erstes mal der Harry zu nennen, der den ganzen Freitag damit verbrachte, aus dem verstopften stillen Örtchen von Mittwoch eine tadellos funktionierende Sanitäranlage zu machen. Was an einem Prüfungstag aufgrund der hohen Frequentierung nicht hoch genug anerkannt werden kann.

 

Und dann Doris, die es mit ihrem Charme geschafft hat, dass wir für unsere Prüfung das Fährtengelände rund um den Hundeplatz benutzen durften. Allerdings hatte sie den Landwirt so sehr bezirzt, dass er völlig vergessen hatte zu erwähnen, dass auf besagtem Fährtengelände gegen mittag eine Schleppjagd stattfinden sollte.

 

 

 

 

Unser Herbert natürlich, der bereits um 4.00 Uhr morgens in seiner Küche stand, um uns ein wirklich köstliches Mittagessen zu kredenzen. 

 

 

 

 

  

 

Ute, die schon seit Jahren keinen eigenen Hund mehr hat. Aber nichts desto trotz bei jeder Frühjahrs- und Herbstprüfung als Prüfungsleitung für uns tätig war.

 

Karin, die zwar am Samstag Geburtstag hatte, es sich aber nicht nehmen ließ, von morgens bis abends dabei zu sein und die Prüfungsleitungsassistenz übernahm. Wir wissen alle, dass die liebe Karin, im nächsten Jahr ein schweres Erbe antrittst, aber wir wissen auch, dass wir eine würdige Nachfolgerin gefunden haben. 

 

Dann ist da Michael unser Fährtenleger. Er hat wahrhaft einen Fährtenleger-marathon absolviert. Aufgrund der mittags stattfindenden Schleppjagd (übrigens ein bemerkenswerter Anblick waren Ross, Reiter und Hundemeute) mussten wir unseren Zeitplan umstricken und alle Fährten auf den vormittag verlegen. Michael kam also am Ende der einen Fährte an und bekam wie eine Art Staffelstab sofort das Abgangsschild der nächsten Fährte in die Hand gedrückt. Das nächste Mal halte ich auch noch ein paar Bananen zur Stärkung bereit, versprochen.

 

Und natürlich Susanne, die sich spontan bereit erklärt hat, mit Amy noch einmal eine BH zu laufen, nachdem der ursprüngliche Sparringspartner für die läufige  Hündin ausgefallen war.

 

Nicht zu vergessen unser Richter Wolfgang Dill, der nachts um 2.00 Uhr losge-fahren ist, um pünktlich am nächsten Morgen am westlichsten Zipfel Deutschlands bei uns zu richten.

 

Dann sind da noch unbedingt zu erwähnen, Christel und Sabine, die fleißigen Küchenhelfer, die immer für sauberes Geschirr gesorgt haben, sich um unser Wohlergehen kümmerten und stets ne Kanne frischen Kaffee bereit hielten.

 

Und dann noch die Vielzahl von Leuten, die einspringen, wenn jemand gebraucht wird. Das waren an diesem Tag z.B. der Jogger und der Fahrradfahrer bzw. die Menschengruppe im Verkehrsteil, die Kuchenbäcker, die die Zeit zwischen Prüfung und Siegerehrung versüßten, der bzw. die Verleitungslegerin, die Fotografen, die alles für die Nachwelt festgehalten haben und natürlich all diejeningen, die nach der Prüfung geholfen haben, das Vereinsheim wieder auf Vordermann zur bringen.

 

Euch allen sei herzlich gedankt an dieser Stelle, denn ohne Euch gäb's keine Prüfung.

                                                                                      Thekla 
     

                                                                                    

 

 

 

 Übungszeiten:

 

Dienstag:

ab 19:30 Uhr Longieren 

 

Mittwoch:

ab 18:00 Uhr Schutzdienst     

anschließend Unterordnung 

(VPG / Obedience)

 

Sonntag:

ab 11:00 Uhr Unterordnung (VPG/Obedience)

anschließend Schutzdienst


Fährtenarbeit: nach Absprache